Mittwoch, 04. August 2021

Dienstabend am 02.07.2021

Trotz Delta-Variante war es uns beim Juli-Dienstabend wieder möglich die wichtigsten feuerwehrtechnischen Handgriffe im Rahmen einer Einsatzübung auf einem landwirtschaftlichen Betrieb zu trainieren. Aufgrund des weitläufigen Objektes konnten quasi drei Gruppen üben und jeweils einen anderen Trainingsschwerpunkt setzen. Fazit: Klasse Übung, super Team, tolle Kameradschaft, bestes Wetter und sehr sympatische Gastgeber!

"Team ELW" ist damit beschäftigt die Lage bildlich festzuhalten und den Funkverkehr zu dokumentieren.

Nachdem unsere Wehr in den letzten Monaten trotz einiger Abgänge auf ~50 aktive Mitglieder der Einsatzabteilung gewachsen ist, gehen wir neue Wege in der Ausbildung, um attraktive Dienste gestalten zu können. Bei guter Dienstbeteiligung reichen die beiden Löschgruppenfahrzeuge nicht aus, um alle Teilnehmer sinnvoll einzusetzen. Daher nutzen wir aktuell Tanjas privaten Mannschaftsbus zum Transport der Kameradinnen und Kameraden zum Übungsobjekt. Diese bilden dann zusammen mit dem Einsatzleiter die Einsatzleitung und unterstützen beim Erstellen einer Lagekarte und der Dokumentation des Einsatzverlaufs. Beim "Team ELW" stecken wir noch in den Kinderschuhen und sehen hier viel Potenzial für die Zukunft, um zum Schutz unserer Bürger und Einsatzkräfte noch besser und leistungsfähiger zu werden.

Die Aufgabe des LF8/6 ist der Aufbau einer unabhängigen Wasserversorgung.

Parallel brachte die Besatzung des LF8/6 die Tragkraftspritze in Stellung, um eine dauerhafte Wasserversorgung für den Löscheinsatz des LF10 sicherzustellen. Hier wurde bewusst der Einsatz der mobilen Pumpe gewählt, um das LF8/6 mobil zu halten, denn bei einem realen Einsatzszenario auf dem Betrieb müsste zusätzlich eine zweite Wasserversorgung aus einem 1,5km entfernten See aufgebaut werden. Das LF8/6 wäre hier goldwert. Des Weiteren nimmt die mobile Pumpe deutlich weniger Platz an der Einsatzstelle ein und die Zufahrten bleiben frei, während ein LKW die komplette Straße einnehmen und diese blockieren würde.

Mit zwei Trupps unter PA sucht das LF10 nach den zwei vermissten Personen im Gebäude.

Unterdessen erfolgte die Personensuche und Menschenrettung durch die Mannschaft des LF10. Hierfür waren zwei Trupps unter schwerem Atemschutz in dem verrauchten Gebäude im Einsatz. Die Suche nach den zwei vermissten Personen gestaltete sich mehr als schwierig, da in der Halle  etliche Maschinen untergebracht waren und dadurch ein sehr verwinkeltes dunkles Objekt abgesucht werden musste. Ein dritter Trupp kühlte parallel ein angrenzendes Gebäude, um eine Brandausbreitung auf weitere Teile des engbebauten Hofes zu verhindern.

Einsatznachbesprechung mit viel Lob und etwas Kritik seitens des Einsatzleiters

Zum Abschluss der Übung erfolgte eine kurze Nachbesprechung und ein Hofrundgang zur Vertiefung der Objektkenntnisse hinsichtlich der Nutzung der Gebäude, der Bausubstanz und z.B. der unterbrachten Anzahl an Menschen und Tieren auf dem Hof. Vielen Dank an Familie Kühl, dass wir bei euch üben durften - Für beiden Seiten ein Gewinn.