Freitag, 03. Dezember 2021

Dienstabend am 08.10.2021

Bei unserem Oktoberdienst stand die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst im Mittelpunkt des Geschehens. Dazu wurden einige Übungsinhalte aus vorherigen Praxistrainings kombiniert und in einer Übung für zwei Gruppen zusammengeführt. Bei Wartungsarbeiten am Dach unserer Mehrzweckhalle war ein Arbeiter auf ein Vordach gestürzt und musste gerettet werden. Aufgrund der simulierten Wirbelsäulenverletzung und der fehlenden Drehleiter gestaltete sich die Rettung relativ komplex und viele Handgriffe konnten anhand unserer Bordmittel trainiert werden.

"Menschenrettung" mittels Leiterhebel

Eine Unfallzeugin, die den Sturz live miterlebt hatte, erlitt einen Schock und musste ebenfalls medizinisch betreut werden. Sie wurde zunächst im Bereich des Sportgeländes der SGP als vermisst gemeldet und musste bei den niedrigen nächtlichen Temperaturen schnellstens gefunden werden. Dies gelang zügig, aber die Einsatzkräfte hatten es im Anschluss mit einer widerwilligen Patientin zu tun, die vor sich selbst geschützt werden musste und massiven Widerstand leistete.

Beide Aktionen wurden von der Besatzung eines Rettungswagens begleitet, sodass die Kameraden einen Einblick in die Arbeit des Rettungsdienstes bekommen konnten, um eine Basis für reale Einsätze zu schaffen. Da die Menschenrettung mittels "Leiterhebel" vom Vordach mit einem lebenden Statisten nicht erlaubt ist, führten wir die Rettung ohne Person auf der Schaufeltrage durch. Alternativ wurde die mitgeführte Ausrüstung des RTW auf der Trage verzurrt und sicher zu Boden gebracht.

Der Einsatzleiter erkundigt sich nach dem Zustand des Patienten.

Wie bei den voran gegangenen Übungen auch besetzte ein Team wieder unseren privaten Einsatzleitwagen (ELW), um die parallel verlaufenden Stränge des Einsatzes zu koordinieren und den Einsatzablauf zu dokumentieren.

Im Zuge der Rettung des Arbeiters vom Dach wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, um den Patienten nach Kiel zu fliegen. Für die sichere Landung von "Christoph 42" wurde unsere Übungskoppel am Bahnübergang vorbereitet und mittels unserer Beleuchtungseinrichtungen auf den beiden Fahrzeugen ausgeleuchtet. Der Patient wurde an die Hubschrauberbesatzung übergeben und der Einsatz für die Feuerwehr war an dieser Stelle beendet.

Viel hilft viel - Lichtquellen kann die Feuerwehr nicht genug an Bord haben.

Im Anschluss an die Übung hatte die Wehrführung zu einer Mitgliederversammlung geladen, um den Haushaltsplan der Kameradschaftskasse für 2022 zu verabschieden, der bei der anstehenden Gemeinderatssitzung im November genehmigt werden muss. Es folgten ein paar wichtige Informationen für die Mitglieder, bevor der Abend in gemütlicher Runde zu Ende ging. Im Verlauf der nächsten Wochen freuen wir uns auf die nächsten Trainings, die Hydrantenpflege, das Laterne laufen der WGP und die Jahreshauptversammlung des Amtes Mittelholstein bis es dann Anfang November einen Theoriedienst in Präsenz im Füerwehrhuus geben wird.